- katholischer Sportverband der DJK-Vereine Berlins -

Die DJK

Der DJK Sportverband

Die Deutsche Jugendkraft, dieser Name verbirgt sich hinter der bekannten Abkürzung DJK, war zur Hochzeit der Arbeitersport-Bewegung 1920 gegründet worden, um den jungen Männern, die Sport treiben wollten, in katholischen Landstrichen die Möglichkeit dazu zu geben.
Die katholische Sportbewegung wuchs stetig an.

1935 wurde die DJK wie alle katholischen Verbände verboten, das Vermögen eingezogen, mancherorts konnte man unter dem Namen "Sportbund" jedoch weitermachen.

1950 erfolgte die Wiederbegründung. Über 1500 Vereine mit insgesamt mehr als einer halben Million Mitgliedern sind im  DJK-Sportverband organisiert.

Die Struktur der Verbandes hat als Basis die Vereine, die wiederum in Diözesan- und Landesverbänden organisiert sind. Der DJK Bundesverband, Sitz in Düsseldorf, steht an der Spitze der DJK in Deutschland. Präsident ist Volker Monnerjahn; Geistlicher Beirat ist Pfr. Paul Schütt, der als Vorsitzender des katholischen Arbeitskreises Kirche und Sport auch Olympiapfarrer ist.

Europäisch ist die  DJK in der  FICEP organisiert. Dort sind die Länder Österreich, Schweiz, Italien, Tschechien, Belgien, Frankreich und Niederlande Mitglied. Als in den fünfziger Jahren der  Deutsche Sportbund (heute Deutscher Olympischer Sport Bund - DOSB) gegründet wurde, waren die DJK Vertreter federführend dabei.
Noch heute ist der DJK Verband im DOSB ein Verband mit besonderer Aufgabenstellung.

Die DJK-Berlin vertritt die katholische Kirche im Arbeitskreis Kirche und Sport. Hier wird die wichtige Verknüpfung zwischen Sport und Kirche deutlich. Eine der Veranstaltungen ist der jährlich am letzten September-Wochenende stattfindende Sportschiffergottesdienst vor der Sacrower Heilandskirche.

An Sportarten in Berliner DJK-Vereinen finden wir Badminton, Fußball, Judo, Schwimmen, Faustball, Sportschießen, Rudern, Tisch-Tennis, Turnen, Leichtathletik, Kinderturnen, Breitensport, Seniorensport, Volleyball, Mutter- und Kind-Turnen. Die Vereinsnamen und die Verantwortlichen sind der anliegenden Liste zu entnehmen.

In den Vereinen wird satzungsgemäß Sport in christlicher Gemeinschaft betrieben. Die Vereine sind zum Teil sehr eng mit katholischen Pfarrgemeinden verbunden und zum Teil sind sie über Stadtbezirke verteilt.

Die Hälfte der Mitglieder sind Jugendliche.

Der DJK Diözesan- und Landesverband Berlin wird ehrenamtlich geführt. Die finanziellen Mittel lassen eine hauptamtliche Geschäftsführung nicht zu. Seit 2015 hat Richard Eberl-Koschny den Landesvorsitz übernommen.

Neben den Verbandsaufgaben im Rahmen des DJK Bundesverbandes veranstaltet der Verband jährlich einen Familienwandertag, einen Besinnungstag, sowie ein Frauenseminar und betreut Ausbildungslehrgänge für Jugendliche.

Am Bundessportfest (ca. 6000 Teilnehmer) nehmen alle vier Jahre ca. 150 Sportler aus Berlin teil. Das ist immer eine besondere Herausforderung für den Verband. Das letzte  Bundessportfest fand 2014 statt. (Details und Fotos unter Berichte).

Aktuelle Nachrichten

Comedian Sascha Grammel bei der DJK Spandau beim 15. Toyota Kinderfest

Der bundesweit bekannte Comedian Sascha Grammel aus Berlin-Spandau hat sich am 29.4.2017 beim 15. Toyota-Kinderfest an der Zitadelle Spandau über die von der DJK Spandau angebotene Trendsportart Skate-Biathlon informiert und sich von unserem Sportwart Sven Stimming das Biathlon-Schießen im liegenden Anschlag mit dem Laser-Gewehr erklären lassen. weiterlesen

Einladung zum Tag der offenen Tür

Der Ruderverein Märkischer Wassersport öffnet wieder seine Türen!

Am 22. und 23. April in der Zeit von 13.00 – 17.00 Uhr kann wieder unser Vereinsgelände erkundet werden, sich am Ergometer ausprobiert und auch eine kleine Proberunde im Ruderboot auf dem Alten Spandauer Schifffahrtskanal zurückgelegt werden.
Abgerundet durch Kaffee und Kuchen zu moderaten Preisen werden dies bei  hoffentlich schönem Wetter wieder interessante und erlebnisreiche Stunden werden.

Flyer und Infos

Aktion "Farbe bekennen"